Das Wichtigste

 

 

 

 

 

 


Kontakt
an image
Verband der Reservisten
der Deutschen Bundeswehr

Zeppelinstraße 7a
53177 Bonn

EMail: hier klicken

Telefon:    030 409986599
Fax:          030 409986595

Infotag über Soldaten und Reservisten mit
Posttraumatischen Belastungsstörungen

Anfang April kamen rund 450 Besucher zur PTBS-Benefizveranstaltung ins Berliner Maritim-Hotel. Eingeladen hatten der Reservistenverband und seine Partner. Ziel war es auf PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) bei Reservisten und Soldaten aufmerksam zu machen.

„Die Veranstaltung ist ein voller Erfolg“, sagte Andreas Baasner, stellvertretender Landesvorsitzender des Reservistenverbandes Berlin und Hauptverantwortlicher für den Abend. Neben ermutigenden und bestärkenden Reden von US-Botschafter Philip Murphy und dem Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus, bewegte vor allem die Rede von Schauspieler Gregor Weber. "Die Soldaten haben Respekt, Aufmerksamkeit, Zuspruch, Verständnis und eine Schulter zum Trost verdient. Solange wir eine Armee haben, haben die Soldaten ein Recht darauf!", sprach er vor dem aufmerksamen Publikum. Zum Schluss seiner Rede erntete der bekannte Tatort-Kommissar Jubel und Applaus.

Sowohl im Vorfeld als auch am Abend selbst gingen zahlreiche Spenden für einen guten Zweck ein. Bei der Ersteigerung einer gespendeten, handgefertigten Armbanduhr mit dem PTBS-Logo des Verbandes gingen weitere 1.250 Euro auf das Spendenkonto ein. Insgesamt kamen 4.830 Euro zusammen.

"Wir wollen das Geld für Soldaten nutzen, die unverschuldet in Not geraten sind. Das sind eben PTBS-Erkrankte und ihre Angehörigen", sagt Oberstarzt Peter Zimmermann, Mitorganisator der Veranstaltung und Leiter des PTBS-Trauma-Zentrums am Bundeswehrkrankenhaus Berlin. Mit den Spenden werden Räume der Ruhe in den Bundeswehrkrankenhäusern eingerichtet.

Höhepunkt und Abschluss des Abends war ein Konzert der Berliner Band BossHoss. "Wir machen das heute unplugged und for free", sagte Boss Burns - einer der zwei Band-Leader. Mit ihrem Country-Rock brachten die Musiker die Zuhörer in Stimmung für Geldspenden.

Am Vormittag desselben Tages solidarisierten sich zahlreiche Läufer mit dem eigens vom Reservistenverband entworfenen Laufshirt mit PTBS-erkrankten Soldaten auf dem 31. Berliner Halbmarathon. Das Team um Andreas Baasner überlegt diese Aktion im kommenden Jahr zu wiederholen. „Auf Reservisten und Soldaten in Not, kann nie genug aufmerksam gemacht werden“, so Mitorganisatorin Claire Hughes.

Lesen Sie mehr zum PTBS-Infotag: hier klicken